Heizen mit Wärmepumpe

Nutzen Sie eine erneuerbare Lösung und reduzieren Sie Ihre CO2 Emissionen

Moderne Wärmepumpen werden bis zu 80 % aus erneuerbarer Energie gespeist. So lassen sich beachtliche Energieeinsparungen erzielen und die CO2 Bilanz Ihres Hauses wird enorm verbessert.

Natürliche Wärmequellen direkt vor Ihrer Tür

Die Außenluft und Erdwärme sind natürliche und unerschöpfliche Energielieferanten. Nutzen Sie für das Heizen und Kühlen Ihrer Räume eine Vielfalt erneuerbarer Energien: Luft, Wasser, Erdwärme, Solarwärme und Hybrid-Systeme

So funktioniert eine Luft-Wasser-Wärmepumpe

Das Außengerät entzieht der Außenluft Wärmeenergie für Raumheizen und Warmwasserbereitung. Durch Umkehrung des Prozesses ist auch ein Raumkühlen möglich. Luft-Wasser-Wärmepumpen gewinnen bis zu 80 % der Energie aus der Außenluft. Der verbleibende Teil wird durch Elektroenergie abgedeckt. Eine Luft-Wasser-Wärmepumpe entzieht über einen Kältemittelkreislauf mit Verdichter der Außenluft Wärmeenergie und erwärmt somit Wasser in einem Wasserkreislauf, über den diese Wärmeenergie in Ihr Zuhause transportiert wird.

Wärmepumpe im Neubau

Niedertemperatur Luft-Wasser-Wärmepumpen sind die optimale Wahl für Neubauten, Einfamilienhäuser, Niedrigenergiehäuser oder modernisierte Renovierungsobjekte. In Verbindung mit Fußbodenheizung oder Niedertemperatur-Radiatoren benötigt diese Zusammenstellung weniger Energie für das Heizen Ihres Zuhauses. In Kombination mit einer Fußbodenheizung kann die Wärmepumpe im Sommer sogar kühlen.

Wärmepumpe in bestehenden Gebäuden

Wer sein Haus mit einer Wärmepumpe beheizt, trägt aktiv zum Klimaschutz bei. Sie ist ein zukunftsfähiges, umweltfreundliches Heizsystem, das sogar kühlen kann. Die Möglichkeit, zusätzliche erneuerbare Energiequellen wie Solar einzubinden und den eigens produzierten Strom der Photovoltaikanlage zu speichern, macht sie zum Alleskönner. Auch Renovierer können von den Vorteilen dieser Technologie profitieren: Eine Luft-Wasser-Wärmepumpe ist die optimale Lösung für die Renovierung sowie den Tausch von Gasgeräten, Ölgeräten oder sonstiger Heizsysteme. Durch ihren extrem leisen Betrieb, passt sie sogar in besonders eng besiedelte Gebiete und auf kleine Grundstücke.

Heizungsmodernisierung: Vorteile einer Wärmepumpe

Die Beispiele von Sabine und Ralf zeigen Ihnen, wie die Heizungsmodernisierung ablaufen kann: Wer von beiden am Ende dank der Vorteile bei der Heizungsmodernisierung vielfach profitiert zeigt Ihnen unser Video.

Wärmepumpen – Versorgungssicher + ökologisch

Jetzt Öl- und Gasheizung umrüsten

10 Gründe für die Wärmepumpe von Melzer

  1. Hochtemperatur – Wärmepumpe bis 70*C Vorlauftemperatur jetzt auch im Altbau möglich
  2. Keine neuen Heizkörper notwendig
  3. Schneller und sauberer Umbau
  4. Bis zu 50% staatliche Förderung für die Heizungsmodernisierung
  5. Zukunftsfähiges und umweltfreundliches Heizsystem – 80% der Energie kommt aus der Außenluft, nur 20% elektrische Energie
  6. Melzer Festpreisangebot und Förderservice
  7. 5 Jahre Melzer Gewährleistung
  8. 24 Stunden Melzer – Werkskundendienst
  9. Melzer ist Daikin Fachpartner Nr.1, 2021
  10. Umrüstung noch vor der nächsten Heizsaison für die 100 ersten Kundenaufträge

So viel Förderung gab es noch nie: Wärmepumpen werden in der Renovierung mit bis zu 50 % gefördert!

Hausbesitzer, die ihre alte Heizung durch eine Wärmepumpe ersetzen, erhalten einen großen Teil der Kosten über staatliche Förderung zurück.

  • 35 % Grundförderung in der Sanierung für den Einsatz einer Wärmepumpe
  • Zusätzlich 10 % Ölaustauschprämie, wenn dabei ein Ölkessel ersetzt wird.
  • Wird vom Gebäudeenergieberater ein individueller Sanierungsgfahrplan für das Haus erstellt und ist der Einsatz einer Wärmepumpe Teil dieses Sanierungsfahrplans, dann sind nochmals 5 % zusätzlich möglich.

Gefördert werden dabei nicht nur die Kosten für das neue Heizsystem, sondern auch Kosten für notwendige Umfeldmaßnahmen wie z.B. die Deinstallation und Entsorgung der Altanlage (inkl. der alten Öltanks) und sogar die Renovierung des Heizraums.

BEG, Stand 01.01.2021 (BAFA). Förderung bis zu 50 % der förderfähigen Kosten. Angaben zu Förderbeträgen ohne Gewähr und vorbehaltlich gesetzlicher Änderungen. Mehr Informationen unter www.bafa.de.